Drehmoment­schlüssel einstellen, mit Anzugs­dreh­moment Tabelle als pdf

Anzugsdrehmoment Schrauben

Wer wie ich gerne selbst am eigenen Fahrzeug schraubt, wird über Begriffe wie Anzugs­dreh­moment von Schrauben und dem dazuge­hö­rigen Drehmoment­schlüssel stolpern. Aber warum müssen Schrauben eigentlich mit einer bestimmten Kraft angezogen werden? Was kann passieren, wenn Schrauben zu fest oder zu leicht angezogen wurden? Außerdem erkläre ich, wie man den Drehmoment­schlüssel einstellen und lagern sollte.

Anzugs­dreh­moment bei Schrauben oder „nach fest kommt ab“

Eine abgerissene oder überdrehte Schraube gehört zu den unange­neh­meren Begleit­erschei­nungen einer Fahrzeug­re­pa­ratur. Schrauben, Muttern oder Gewin­de­gänge halten je nach Durch­messer und Steigung eine bestimmte Zugkraft aus. Wird das Anzugs­dreh­moment überschritten, gibt das schwächste Glied nach. Meist ist das die Schraube.

Solange es sich um eine Schraube mit Mutter handelt, kann man mit dem Schaden gut leben, sofern man Ersatz an der Hand hat. Unangenehm wird es, wenn die Reste des Schrau­ben­ge­windes freundlich aus der Bohrung grüßen. Jetzt hilft meist nur aufbohren und hoffen, dass das Gewinde selbst keinen Schaden genommen hat. Bei Motor­blöcken aus Alu kann so ein Malheur schnell kosten- oder arbeits­in­tensiv werden. Oft zieht man in diesem Fall die Gewin­de­gänge mitsamt der Schraube aus dem Loch. Darum werden in den Repara­tur­anlei­tungen meist eigene Anzugs­dreh­mo­mente verwendet.

Zu geringe Anzugs­mo­mente und die Folgen

Aber auch zu geringe Anzugs­mo­mente können fatale Folgen haben. Mein eigener Autoreifen sollte mich nach Möglichkeit nicht auf der Straße überholen.

Gerade Vibra­tionen, wie wir sie an unseren Fahrzeugen haben, können dazu beitragen, dass sich Schraub­ver­bin­dungen lösen. Die Gefahr, welche von einem verlo­renen Reifen oder anderen Fahrzeug­teilen ausgeht, möchte man sich nicht ausmalen. Aber auch zu geringes Drehmoment an z. B. Zylin­der­kopf­schrauben kann Probleme verur­sachen.

In Bereichen mit starken Tempe­ra­tur­än­de­rungen, wie es beim Verbren­nungs­motor der Fall ist, kommen sogenannte Dehnschrauben zum Einsatz. Diese gleichen die Zugkraft bei unter­schied­lichen Tempe­ra­turen aus, um die Dichtigkeit der Zylin­der­kopf­dichtung bei allen Betriebs­zu­ständen zu gewähr­leisten.

Das funktio­niert aber nur mit den richtigen Anzugs­dreh­mo­menten.

Tabelle Anzugs­dreh­mo­mente metrische Schrauben

Bevor wir aus der Tabelle das richtige Anzugs­dreh­moment entnehmen können, müssen wir wissen, welche Eigen­schaften unsere Schraube hat. Folgende Werte sind ausschlag­gebend:

Schrau­ben­größeBeschreibt die Größe der Schraube (z. B. M6, M8 usw.).
Steigung des GewindesHat die Schraube ein Normal- oder ein Feinge­winde?
Fertig­keits­klasseMeist 8.8 oder 10.9. Beschreibt die Streck­grenze der Schraube (der Wert ist auf dem Schrau­benkopf zu finden).

 

In der folgenden Tabelle können die Anzugs­dreh­mo­mente für metrische Schrauben abgelesen werden. Die Werte beziehen sich auf saubere oder leicht geölte Schrauben. Im Grunde wie sie neu aus der Verpa­ckung kommen.

Rostige Schrauben würden ein höheres Anzugs­dreh­moment erfordern, da der Rost einen Teil der Drehenergie verbraucht. Diese sollten aber auch ersetzt werden, sofern das möglich ist.

Anzugsdrehmoment Tabelle

schrauben drehmoment tabelle pdf

Hier kannst Du die Tabelle als PDF herun­ter­laden.

Drehmoment­schlüssel einstellen

Nachdem wir das passende Anzugs­dreh­moment aus der Tabelle entnommen haben, müssen wir noch den Wert am Drehgriff einstellen. Als Beispiel nehme ich meinen BGS 3/4 Zoll Drehmoment­schlüssel. Die Meisten arbeiten, je nach Bauart nach einem ähnlichen Prinzip. Wir haben eine Schraube M16 mit einem Normal­ge­winde, einer Ferti­gungs­klasse von 8.8 und stellen somit 210 Nm Anzugs­dreh­moment laut Tabelle ein.

Anzeige
  1. Verrie­gelung öffnen
    Meist ist dazu eine Schraube oder wie in meinem Fall eine Schie­be­muffe angebracht. Diese Sicherung soll verhindern, dass der einge­stellte Wert während der Benutzung des Drehmo­ment­schlüssels verstellt wird.
    Drehmomentschlüsse
  2. Grobe Einstellung
    Nun drehen wir den Griff im Uhrzei­gersinn, bis die Kante des Griffs an der horizon­talen 180 Nm Linie und die 0 auf der Skale überein­stimmen. (Der nächst­größere Wert wäre 220 Nm. Unsere angepeilten 210 Nm liegen zwischen 180 und 220 Nm. Man nimmt somit immer den nächst­nied­ri­geren Wert, welcher auf der Skala zu finden ist).
    Anzugsdrehmoment Drehmomentschlüssel
  3. Feinein­stellung
    Um jetzt auf unsere 210Nm zu kommen, fehlen uns, von 180Nm ausgehend, noch 30Nm. Also drehen wir den Griff weiter im Uhrzei­gersinn, bis die 30 auf der Skala mit der horizon­talen Linie überein­stimmt.
    Anzugsmoment Schrauben
  4. Verrie­gelung schließen
    Jetzt wird die Verrie­gelung wieder geschlossen und wir können mit dem Anziehen der Schrauben beginnen. Die Schraube wird so lange langsam und gleich­mäßig angezogen, bis ein Knack­ge­räusch zu hören ist. Jetzt sitzt die Schraube mit dem richtigen Drehmoment.
    Drehmomentschlüssel
  5. Zurück­stellen
    Nach Beendigung der Arbeit muss der Drehmoment­schlüssel wieder auf den niedrigsten Wert zurück­ge­stellt werden. Es besteht sonst die Gefahr, dass unser Messwerkzeug Schäden davon trägt.
    Drehmoment Schrauben

Was man mit einem Drehmoment­schlüssel besser nicht machen sollte

Ein Drehmoment­schlüssel ist ein Messwerkzeug und so sollte man auch damit umgehen. Zweck­ent­fremdung ist auch in Anbetracht der Kosten, mit denen dieses Werkzeug daher kommt, nicht zu empfehlen. Am Ende werden die Schrauben falsch angezogen, weil die interne Mechanik Schaden genommen hat.

Was man auf keinen Fall mit seinem Drehmoment­schlüssel tun sollte:

  • In Öl oder Fett tauchen.
  • Betrieb mit mehr als des maximal einstell­baren Anzugs­dreh­mo­ments.
  • Mit Verlän­ge­rungen oder Rohren arbeiten.
  • Nach Erreichen des Anzugs­mo­ments den Schlüssel mit Gewalt weiter drehen.

Darf ich den Drehmoment­schlüssel auch zum Öffnen von Schrauben verwenden?

Auch wenn oft das Gegenteil behauptet wird, kann ein Drehmoment­schlüssel zum Öffnen von Schrauben verwendet werden (außer der Hersteller schließt es aus).

Nützlich kann es z. B. bei Schrauben an Auspuff­krümmern oder Schrauben am Motor­block sein. Dazu stelle ich den Wert einfach auf das maximale Anzugs­dreh­moment der Schraube ein und versuche die Verbindung langsam und vorsichtig zu lösen. Knackt es schon vorher, kann die Drehmo­ment­ein­stellung schritt­weise erhöht werden, bis sich die Mutter gelöst hat. Ist alles schon total verrostet, kann die Schraube trotz dieser Vorsichts­maß­nahme abreissen. Da steckt man leider nicht immer drin. Am besten sprüht man solche Verbin­dungen vorher gründlich mit Rostlöser ein oder erwärmt sie z. B. mit einer Lötlampe (sofern sich nichts Brenn­bares in der Nähe der Verschraubung befindet). So bekommt man fast alles auf.

Wichtig ist nur innerhalb der maximalen Anzugs­dreh­mo­mente des Werkzeugs zu bleiben. Wenn es knackt und die Schraube bewegt sich trotzdem nicht, darf man auf keinen Fall mit Gewalt weiter­drehen.

Vielleicht hilft Dir auch unser Beitrag „So löst man festsit­zende und rostige Schrauben„.

Wartung und Pflege

Meist werden Drehmoment­schlüssel in einer Aufbe­wah­rungsbox geliefert. Diese ist der beste Platz für die Lagerung. Gereinigt wird er mit einem trockenen Tuch, auf keinen Fall mit Bremsen­rei­niger oder ähnlich scharfen, fettlö­senden Mitteln.

Von Zeit zu Zeit sollte der Drehmoment­schlüssel kalibriert werden. In der Kfz-Branche wird es nach ca. 5000 Nutzungen empfohlen. Meist lohnt sich das aber nur bei hochwer­tigen Produkten. Gedore z. B. bietet diesen Service in den ersten 24 Monaten kostenlos an.

Als Hobby­schrauber nutzt man meist günstigere Modelle, bei denen sich eine Neuan­schaffung finan­ziell eher rechnet.

Im Übrigen ziehe ich nicht jede Schraube mit einem Drehmo­men­schlüssel fest. Oft genügt das einge­baute Messwerkzeug im Arm. Doch gerade bei kriti­schen Baugruppen wie Fahrwerk, Bremsen, Motor oder Rädern, gehe ich lieber auf Nummer sicher.

Selbst benutzen wir einen 1/2 Zoll und 3/4 Zoll Drehmoment­schlüssel von BGS. Wir sind mit beiden zufrieden. Natürlich sind es keine Vollprofi-Werkzeuge wie von Hazet oder Gedore, aber für unsere Hobby­schrau­ber­zwecke reichen sie vollkommen aus.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.

Wenn du den Beitrag bewertest, wird Deine IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertung in unserer Datenbank gespeichert. Beachte hierzu die Hinweise in der Datenschutzerklärung

Loading...
Mehr von Stefan

Wohnmobil und Wohnwagen winterfest machen

Die Sommer­saison nähert sich dem Ende. Wer kein Winter­camping betreibt, sollte einige...
Weiterlesen

4 Kommentare

  • Hallo,
    habe in einer Beschreibung gelesen , dass nach erreichen der Nm-Spannzahl (Klick) der Schlüssel um 90° weiter­ge­dreht werden soll. Warum? Antwort bitte per Mail senden!

    • Hallo Wolligand,

      bei manchen Verschrau­bungen, z. B. an Zylin­der­köpfen, ist das eine gängige Methode um die richtige Vorspannung zu erreichen. Nötig ist das Ganze, weil es am Zylin­derkopf zu hohen Tempe­ra­tur­un­ter­schieden kommt und hier überwiegend Dehnschrauben Verwendung finden.

      Viele Grüße

      Stefan

  • Danke für die sehr gute Erklärung!!
    Habe den Drehmoment­schlüssel jahrelang falsch angewendet; zum Glück ohne schlimme Folgen.
    Gruß Norbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.